Versöhnlicher Herbstrundenabschluss

von Juniorentrainer

Zum letzten Meisterschaftsspiel der Herbsrunde trat das Fanionteam des FC Davos auswärts  gegen die Lenzerheide an. Das Ziel war klar. Die schmerzliche Niederlage der vergangenen Woche vergessen machen und mit einem guten Gefühl die lange Winterpause anzutreten.

Dementsprechend motiviert startete das Team in die Partie. Die Euphorie fand jedoch in der 15. Minute ein jähes Ende, als man nach einem Eckball des Heimteams in Rückstand geriet. Wie in der Woche zuvor war es wieder ein ruhender Ball, welche einen frühen Rückstand zur Folge hatte. Trotz diesem Rückschlag gelang es den Landwassertalern die Spielbestimmende Mannschaft zu bleiben. Leider konnte die Dominanz auf dem Platz nicht in etwas zählbares umgewandelt werden. So ging das Team um Ersatztrainer Daniel Jussel mit einem Rückstand in die Pause.

Die Devise für die zweite Halbzeit war klar: Weiterhin das Spielzepter nicht aus der Hand geben und die Effizienz im Abschluss steigern. Das Gästeteam musste sich jedoch bis in die 60. Minute gedulden als Nico Sonderegger einen Eckball in den gegnerische Strafraum schlug, welcher von einem Spieler der Lenzerheide in das eigene Tor gelenkt wurde.

Bis in die 87. Minute war das Spiel völlig offen und hätte auf beide Seiten kippen können. Ein Auswurf vom stark spielenden Davoser Torhüter wurde im Mittelfeld verlängert und so fand sich der junge davoser Stürmer Mubarik Ramadan Bashi plötzlich alleine vor dem Tor der Gäste wieder. Er blieb nervenstark und verwandelte zum 2:1 Führungstreffer.

Wer die 3 Punkte in trockenen Tüchern glaubte, wurde schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Dem Team aus der Lenzerheide gelang es im direkten Gegenangriff das Spiel wieder auszugleichen. Die Landwassertaler warfen noch einmal alles nach vorne. In der 93. Minute kam es noch einmal zu einer Möglichkeit nach einem kurz ausgeführten Corner wurde der Ball in den hoch frequentierten Strafraum des FC Lenzerheide gespielt. Die Kugel landete auf dem Fuss vom davoser Verteidiger Urs Matthey, welcher in der Manier eines Stürmers zum verdienten Siegtreffer abschloss.

Mit drei Punkten und strapazierten Nerven geht es für das Team nun in die Winterpause. Die Chancen auf den Aufstieg in die 4. Liga bleiben weiterhin intakt und stellen eine gute Motivationsquelle für die langen Monate in der Halle und die Lauftrainings dar.