Erfolgreiche Rückkehr der C-Junioren aus den Ferien

von Martin Zimmerli

Nach einer dreiwöchigen Ferien-Pause griffen die C-Junioren des FC Davos am Samstag wieder ins Meisterschafts-Geschehen ein. Sie empfingen im heimischen Sportzentrum den CB Surses – einen Gegner, gegen den sie in der Herbstrunde auf äusserst ärgerliche Art und Weise zwei Punkte abgegeben hatten. Diesmal gaben sich die Einheimischen allerdings keine Blösse und siegten verdient mit 6:2 Toren, auch wenn sich der ferienbedingt sehr reduzierte Trainingsbetrieb in ihrem Spiel teilweise bemerkbar machte.

Die Gastgeber waren von Beginn weg das dominierende Team. Dank ihren individuellen Vorteilen bekamen sie das Spiel sofort in den Griff und kombinierten sich auch zu guten Abschlussgelegenheiten. So stand der kleine Torhüter der Gäste aus Tinizong bald schon im Mittelpunkt des Geschehens. Spielerisch lief bei den Davosern zwar noch nicht alles wunschgemäss zusammen, doch machten sie mit einem konzentrierten und engagierten Start klar, dass sie gegen diesen Gegner nicht noch einmal gewillt waren, Punkte zu verschenken.

Bereits nach sieben Spielminuten konnte Klaus Gröbner einen intelligent ausgeführten Eckball zum Führungstor verwerten. In der Folge blieben mehrere gute Chancen der Davoser ungenutzt. Doch nach etwas mehr als der Hälfte der ersten Halbzeit war es erneut Klaus Gröbner, der den Ball in einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Gäste an zahlreichen Beinen vorbei ins Tor einschieben konnte. Mit diesem Tor ging aber der Anfangsschwung der Gastgeber etwas verloren. Vielleicht wähnten sie sich bereits zu sicher. Jedenfalls fehlte bei Ballbesitz meist die kompromisslose Vorwärtsbewegung der Spieler ohne Ball und so verstrickten sich die Davoser oftmals in ein Klein-Klein-Spiel ohne entscheidenden Raumgewinn.

Da sie umgekehrt bei gegnerischem Ballbesitz meist zu weit weg von ihren Gegenspielern standen, gelangten in der Folge auch die Gäste zunehmend zu Torchancen. Die Quittung dafür folgte zwar nicht zwingend aber prompt, als Sandro Gut im Tor der Davoser einen präzise unter die Querlatte getretenen Freistoss zum Anschlusstor passieren lassen mussten. Auch physisch hielten die teilweise recht robusten Spieler des Gästeteams nun immer mehr dagegen. So häuften sich die intensiv geführten Zeikämpfe. Auch dies nicht zum Vorteil der Davoser, war es doch mit Luis Gomes einer ihrer Innenverteidiger, der mit einer Gelben Karte für 10 Minuten vom Feld geschickt wurde, nachdem er seinen Gegner nach einem dieser Zweikämpfe etwas entnervt vom Ball weggeschoben hatte.

Erstaunlicherweise leitete diese numerische Unterzahl aber die stärkste Phase der Gastgeber ein. Noch vor dem Seitenwechsel sorgte erneut ein klug getretener Eckball für Torgefahr. Zwar verpasste der eigentlich als Abnehmer gedachte Davoser Angreifer den flach und scharf getretenen Eckball ebenso wie mehrere Abwehrspieler der Gäste. So gelangte Nuno Magalhaes an der entfernten Strafraumgrenze an den Ball. Und dieser fackelte nicht lange und bezwang den Torhüter mit einem satten Knaller unter die Latte.

So gingen die Davoser mit einer verdienten Zweitore-Führung in die Pause. Und auch nach dem Pausentee übernahmen sie sofort wieder das Szepter. Sie bewegten sich nun besser und ihre Kombinationen waren nun plötzlich deutlich raumgreifender und zielstrebiger. Der nun klar sichtbare Klasseunterschied äusserte sich nicht nur in der spielerischen Dominanz der Davoser – innert nur zehn Spielminuten konnten zweimal Pedro Borges und einmal Severin Wenger das Skore nach oben schrauben. Mit einer etwas besseren Chancenauswertung hätte das Spiel in dieser Phase komplett kippen können. Da aber die Davoser ihre Pace nur bis etwa Mitte der zweiten Hälfte durchziehen konnten, glich sich das Spielgeschehen in der Folge wieder etwas aus. Und prompt gelang der letzte Treffer zum Schlussresultat von 6:2 dann auch den Gästen.

Aufgrund der zahlreichen Ferienabwesenheiten hatten die Davoser in den letzten zwei Wochen nach dem Trainingslager nur noch sehr reduziert trainieren können. Die dadurch nur phasenweise überzeugende Leistung verhinderte ein deutlicheres Schlussresultat in dieser Partie. Dank der Nachtragspartien aus der Ferienzeit und den nun folgenden englischen Wochen haben sie schon bald genügend Gelegenheiten, wieder auf ihr gewohntes Niveau zu kommen.

Matchtelegramm

FC Davos - CB Surses    6 : 2  (3 : 1)

Samstag, 17.05.2014, 15:00 Uhr
Sportzentrum Davos, Kunstrasen
Schiedsrichter: Magnus Kowol

Startaufstellung:

  3    Gian Bossi 7     Giulio Cinquegrani  
       
  15  Luis Gomes 14  Severin Wenger 8    Tiago Rodrigues
1    Sandro Gut      
  12  Michael Schnetzler 9    Klaus Gröbner 6    Patrick Ferreira
       
  4    Shaip Gashi 10  Joseph Groves  

Auswechselspieler:

5 Nuno Magalhaes, 11 Pedro Borges, 13 Simon Küchl

Tore:

7. 1 : 0 Klaus Gröbner
23. 2 : 0 Klaus Gröbner
25. 2 : 1 (Freistoss)
38. 3 : 1 Nuno Magalhaes
43. 4 : 1 Pedro Borges
46. 5 : 1 Severin Wenger
50. 6 : 1 Pedro Borges
55. 6 : 2  

Auswechslungen:

30.

Nuno für Joseph
Simon für Patrick
Pedro für Tiago
65.

Joseph für Giulio
Patrick für Shaip
Tiago für GIan

Bemerkungen:

37. Minute: gelbe Karte für Luis Gomes (Davos)