Enttäuschung im Engadin

von Pascal Müller

Nach erfolgreichem Start in die Meisterschaft und dem Weiterkommen im Cup erlebten die Davoser Senioren eine erste Enttäuschung gegen Samedan in der laufenden Saison.

Mit breiter Brust reiste man ins Oberengadin. Der Punktgewinn gegen das übermächtige Meisterklasse Team aus Thusis-Cazis hatte den Landwassertalern einen enormen Schub verliehen. Dies wollte man nun auch gegen Samedan unbedingt auf den Platz bringen und in den Reihen der Davoser war man sich sicher, dass Punkte mit nach Hause genommen werden würden.

Der Start in die Partie war dann auch perfekt. Kurz nach Anpfiff klingelte es bereits im Kasten von Lusitanos. Fabian Adank brachte seine Farben mit einem Schuss von der Strafraumgrenze mit 1:0 in Führung. Doch anstelle von gesteigertem Selbstvertrauen und Glauben an die eigene Stärke, läutete dieser Führungstreffer den Anfang vom Ende ein. Mit einem Distanzschuss glich Samedan nur kurze Zeit später bereits aus. Die Davoser verloren nun total den Faden und kassierten als logische Konsequenz auch gleich das 2:1. Mit viel Glück konnte ein grösserer Rückstand zur Pause verhindert werden. 

In der zweiten Halbzeit zogen sich die Gastgeber dann weitestgehend zurück und lauerten auf Konter. Die Davoser Altherren erarbeiteten sich zwar noch diverse Chancen in Durchgang zwei, ein Tor wollte aber leider nicht mehr gelingen. So blieb es am Ende aus Sicht der Davoser beim enttäuschenden Spielstand von 1:2.

Fazit
Dieses Spiel hat gezeigt, dass die Senioren des FCDs an einem guten bis sehr guten Tag ein Meisterklasse Team schlagen können. Aber auch an einem mittelmässigen oder eher schlechteren Tag gegen vermeintlich schlagbare Gegner verlieren können.
Kein Spieler hat gegen Samedan nur annährend sein Potential ausgeschöpft. Ausnahme war hier einzig Silvano «die Katze» Faustinoni, welcher mit tollen Paraden in der zweiten Halbzeit die Davoser im Spiel gehalten hat.

Nächste Woche sind die Davoser aufgrund des Schülerturniers spielfrei.
Danach folgt die Woche der Wahrheit mit zwei Heimspielen in Cup und Meisterschaft gegen Chur 97. Man darf gespannt sein, wohin der Weg der Senioren in dieser Saison noch hinführen wird.